Kindersicherheit am Pool – Kinder ertrinken leise

Kindersicherheit am Pool - Kinder ertrinken leiseVorsicht ist besser als Nachsicht“; dieses Sprichwort sollte man sich stetig zu Herzen nehmen wenn es um die Sicherheit von Kindern geht.

Kindersicherheit am Pool; ein Thema über das man nicht oft genug sprechen kann.

Wasser hat auf fast jedes Kind eine magische besondere Anziehungskraft und genau da besteht auch das Risiko; denn so schön Wasser auch ist so gefährlich kann es für Kinder auch sein. Die Gefahr die von diesem erfrischenden Nass ausgeht können unsere kleinen Hüpfer oft nicht einschätzen und überschätzen sich schnell bei Ihren Handlungen. Daher gilt es für uns Eltern ein paar grundlegende Dinge stets zu beachten wenn wir im Garten einen Kinderpool oder Wasserhüpfburg aufbauen.

Leider kommt es in Deutschland immer noch viel zu häufig vor dass Kinder beim Baden ertrinken und die Zahlen sind erschreckend hoch. Unserer Meinung nach dürfte es hier keine bis wenig Unglücke geben, denn es ist oft nicht schwer Kinder vor dieser Gefahr zu schützen. In diesem Ratgeber möchten wir ein paar Anregungen zu dem Thema geben.

Das Wichtigste ist immer mit den kleinen Wasserratten zu reden und Aufklärung zu betreiben, doch sollte man auch Vorkehrungen treffen um vor versehentlichen ins Wasser stürzen zu schützen und die kleinen Racker die vielleicht nicht auf Mama und Papa hören wollen abzusichern. „Vertrauen ist gut; Kontrolle ist besser“; zumindest dann wenn es um das Leben Ihrer Liebsten geht.

 

Und trotz aller Sicherheitsempfehlungen und Aufklärung möchten wir Ihnen ans Herz legen frühzeitig aktiv mit Ihren Kleinen das Schwimmen zu erlernen. Leider gibt es immer noch sehr viele Kinder die nicht schwimmen können oder dieses erst sehr spät lernen.

 

Kinder ertrinken leise

Viele Eltern wissen es leider nicht ; Kinder ertrinken leise.
Ertrinken hat etwas damit zu tun das Wasser in die Lungen gelangt und das Kind oft unter Wasser ist; daher ist es logisch das ein ertrinkendes Kind nicht mehr in der Lage ist um Hilfe zu rufen. Wenn man so darüber nachdenkt erscheint es klar, doch oft denken Eltern gar nicht so bewusst darüber nach. Man sollte immer davon ausgehen das man weder Hilferufe hört, noch großartiges im Wasser strampeln. Kinder ertrinken sehr still und das sollte man immer im Hinterkopf behalten wenn man sein Kind doch einmal eine Minute aus den Augen lässt.

Eltern sollte Ihre Kinder zu jeder Zeit beaufsichtigen

Sind Kinder eines gewissen Alters im Kinderpool oder auch auf der Wasserhüpfburg, eigentlich egal wo es Wasser gibt; sollten Eltern ihre Kinder beaufsichtigen. Bitte lassen sie Ihre Kinder auch nicht kurz aus den Augen.
Sehr Junge Wasserratten müssen sowieso von uns im Wasser begleitet werden, da sie Hilfe benötigen. Aber auch größere Kinder können ausrutschen und sich den Kopf auf dem Boden anschlagen, Ohnmächtig werden und ertrinken. Besonders dann wenn ein Kind alleine, ohne Freunde im Becken ist müssen wir immer ein Auge auf dieses haben.
Auch ein Planschbecken mit einem sehr geringen Wasserstand schützt nicht vor dem Ertrinken; egal ob 10cm oder 50cm; die Gefahr besteht immer.
Gerade bei Wasserhüpfburgen die recht hoch sind besteht zusätzlich das Risiko des Herunterfallens; des Ausrutschens oder des ungünstigen in den Pool rutschen. Kinder sind was das angeht unberechenbar und rutschen bestimmt auch mal mit dem Kopf voran runter.

Schwimmflügel sind Pflicht, schützen aber nicht vor dem Ertrinken

In jedem Fall sollte man kleine Kinder, und Sie wissen am Besten ob Ihr Kind das noch benötigt oder nicht, mit Schwimmhilfen ausstatten.
Als absolutes Mindestmaß ist hier ein Schwimmring zu verwenden. Man sollte sich aber immer bewusst sein dass Kinder aus diesen raus rutschen können und sie sich samt Ring bei starken Bewegungen sogar über Kopf drehen können. Ein Schwimmring sollte man viel mehr als Badespaß betrachten und nicht als Schutzmaßnahme.

Besser sind in jedem Fall Schwimmflügel wie diesen aufblasbaren Modelle Bema 18004 - Happy People, Neopren Schwimmflügel, 11-30 kg, orange. Achten Sie bei dem Kauf genau auf das Gewicht des Kindes damit der Schwimmflügel auch in der Lage ist das Kind über Wasser zu halten. GS Prüfzeichen sollten Pflicht sein und weitere Prüfungen schaden mit Sicherheit nicht. Kaufen Sie bitte nicht den erst besten Billigkram. Schwimmflügel gibt es in zahlreichen Varianten, Farben und Designs; mit Sicherheit ist auch was schickes passendes für Ihr Kind dabei. Sehr gut sind auch solche aus Stryropor wie Delphin 4291 - Schwimmscheiben-Set.

Sehr gut und recht sicher sind Badewesten für Kinder. Inzwischen gibt es diese auch in ansprechenden Designs, wie die auf dem Foto; es gibt Schwimmwesten in allen Farben, als Kleidchen für Ihre Tochter oder als Superheldenkostüm für Ihren kleinen Racker. Schauen Sie sich mal etwas um, achten aber bitte nicht nur auf das Aussehen, sondern auch auf die Sicherheitsmerkmale wie GS-Prüfung etc.

Beachten Sie bitte immer: Auch Schwimmwesten, Schwimmflügel, Baderinge und Co. sind keine Garantie dafür das Kinder nicht ertrinken können. Das Allerwichtigste, und das können wir nicht oft genug sagen, ist die Aufsicht!

 

Auch der ungenutzte Pool im Garten muss abgesichert sein

Der ungenutzte unbeaufsichtigte Pool im Garten ist mit Sicherheit der am Meisten verkannte und größte Risikofaktor überhaupt.
Es ist kein Badewetter aber super Wetter zum Spielen im Garten; die Eltern sind im Haus und die Kinder draußen alleine mit dem Pool; Ihr Schützling spielt angeln am Wasser, will sich am Rand abstützen, dieser gibt nach und plumps ist das Kind im Wasser. Denken Sie immer daran – Wasser zieht Kinder magisch an!
Es stellt eine total unterschätzte Gefahr dar, gerade dann wenn man nicht damit rechnet passiert es. Warum? Weil keiner die kleinen Hüpfer beaufsichtigt. So fallen kleine Kinder versehentlich rein und die Großen haben oft mal Unfug im Kopf und spielen am Wasser. Auch kann man mal schnell beim Laufen und Toben stolpern und ganz unglücklich stürzen.
Wir finden es traurig das hier so viel passiert und diese Gefahr überhaupt erwähnt werden muss denn ein Absichern des Pools ist oftmals recht einfach und kostengünstig; nichts ist mehr Wert als das Leben Ihrer Liebsten.

Der effektivste Schutz ist kein Wasser im Garten

Das ist natürlich ein super Spruch wenn man doch gerade einen Pool im Garten hat und haben möchte; doch man kann mit ein paar Maßnahmen das Wasser aus dem Spielbereich verbannen.
Planschbecken mit wenigen Hundert Litern Wasser sollte man nach dem Badetag ausleeren. Das ist sowieso sinnvoll da das Wasser darin nicht gechlort sein sollte und sehr schnell verdreckt. Steht dieser ein paar Tage ungenutzt rum kippt und veralgt das Wasser. Die Reinigung ist oft viel aufwendiger als das Wasser ablassen und beim nächsten Badetag wieder einzulassen.
Sehr große fest in den Garten integrierte Pools sollten über eine feste Abdeckung verfügen, zum Beispiel aus Holz. Diese muss so konstruiert sein das Kinder die unter keinen Umständen auf bekommen.
Was macht man nun aber mit den aufblasbaren großen Pools, Fastsetpools und ähnlichen? Eine feste Abdeckung wird nicht halten, Wasser ablassen dauert sehr lange und ein paar tausend Liter Wasser merkt man in der Geldbörse und Wasser verschwenden sollte man der Natur zu liebe sowieso vermeiden. Diese Pools kann man nur vom Spielbereich abschotten oder auf elektronischem Wege absichern. Einen Zaun baut man wohl eher nur um einen fest im Garten installierten Pool, nicht aber um ein Modell was lediglich zum Sommer aufgebaut wird. Einige Gärten sind eventuell so aufgebaut das Sie aus mehreren Bereichen bestehen die durch Zäune sowieso schon getrennt sind; dann planen Sie den Aufbau der Badelandschaften entsprechend und trennen diese von den normalen Spielbereichen der Kinder. Aber der Grundsatz sollte immer sein dass das Wasserbecken dort steht wo Sie als Eltern Ihre Schützlinge beim Baden auch beobachten können.

Elektronische Schutzmaßnahmen; einfach, günstig und genial

Wer keine Möglichkeit hat seinen Badewelt dort aufzubauen wo die Kindern beim Spielen im Garten keinen Zugang haben; nicht täglich das Wasser aus dem Becken entfernen können und keine feste Abdeckung installieren können, für die sind elektronische Maßnahmen unumgänglich. Aber auch jedem der eine der oben genannten Schutzmaßnahmen verwirklichen kann möchten wir diese elektronischen Hilfsmittel sehr ans Herz legen; denn sicher ist nie sicher genug.

Die Rede ist von Poolwächtern. Das sind Geräte die überwachen ob es eine Veränderung im Wasser gibt. Zwei Modelle sind gängig wobei wir hier nur eines als wirklich nützlich einstufen. Zum Einen gibt es Wächter die man fest am Poolrand anbringt und die überwachen ob sich der Wasserstand verändert. Diese Geräte sind äußerst effektiv doch lösen die auch öfters Mal den Alarm aus wenn durch starken Regen sich der Wasserstand verändert. Das halten wir für ungünstig und haben deshalb noch eine weitere Alternative betrachtet.
Bestway 58207 - Pool Plus AlarmWeitaus cleverer funktionieren Geräte die frei im Wasser schwimmen und Alarm geben sobald Unterhalb der Wasseroberfläche Wellen entstehen; solche die zum Beispiel entstehen würden wenn ein Kind ins Wasser fällt. Dieser Alarm wird per Funk an einem Empfänger den man in seiner Nähe platziert gesendet. Schauen Sie sich Geräte wie einmal genauer an; wir denken das so ein Wächter fast schon ein Pflichtkauf zusammen mit dem Pool sein sollte. Eine einfach geniale Erfindung!

 

 

 

! Bitte lassen Sie Ihre Kinder nie unbeaufsichtigt im Wasser !

 

Viel Spaß beim sicheren Planschen und einen schönen Sommer wünschen KINDERPOOL-mit-RUTSCHE

5/5 (1)